Was passiert im ZNS?

Jeder Mensch besitzt Milliarden von Nervenzellen. Sie sind durch verschiedene Zellfortsätze (Axone und Dendriten) miteinander verbunden. Über diese werden elektrische Impulse weitergeleitet. Die Übertragung wird durch Synapsen (spezielle Verbindungsstellen) ermöglicht. Wie kleine elektrische Kabel, sind sie von einer Schutzschicht (der Mark- und Myelinscheide) umgeben. Durch die Myelinschicht wird eine Geschwindigkeit der elektrischen Impulse von bis zu 100 Metern pro Sekunde erreicht. Da das Myelin im Gegensatz zu den grauen Nervenzellen heller aussieht, bezeichnet man es als weiße Substanz. In den Kerngebieten des ZNS umschließt die graue Substanz (die Rinde), die weiße Substanz und bildet im Rückenmark das Zentrum. In der weißen Substanz entstehen die Entzündungen der MS. Da viele Bereiche des ZNS betroffen sein können, sind die Beschwerden vielfältig.

Im gesamten Bereich des ZNS können Entzündungen entstehen. Am häufigsten sind die Sehnerven, das Rückenmark, der Hirnstamm und das Marklager um die Ventrikel betroffen.

Die Myelinscheiden werden bei der MS fälschlicherweise von den aktivierten Immunzellen angegriffen und teilweise zerstört. Dieses nennt man Demylinisierung oder Entmarkung. Dadurch wird die Weiterleitung der Impulse erschwert. Durch die Oligodendrozyten wird Myelin nachgebildet (Remyelisierung) und es entsteht ein narbiges Gewebe, welches sich zusammenziehen und verhärten kann. Folgt dieses Geschehen im Verlauf der Erkrankung in immer kurzen Abständen aufeinander, dann wird die Myelinschicht dünner und die Weiterleitung der Impulse ist dauerhaft gestört. Es ist deshalb wichtig, frühzeitig mit einer Langzeittherapie zu beginnen.

 

Ursachen:

Es kann nur vermutet werden, was die Multiple Sklerose auslöst. Für die fehlgeleitete Aktivität des Immunsystems könnte ein normalerweise harmloser Virus im frühen Kindes- oder Jugendalter verantwortlich sein. Unter Verdacht wurden Camylobacter, Herpes Virus 6 und Ebstein-Barr-Virus gestellt. Allerdings geht man davon aus, das mehrere Bedingungen zusammentreffen müssen. Vielleicht sind es auch mehrere Erreger zusammen. Stark angenommen werden erbliche Voraussetzungen, wobei die Vererbung selbst ausgeschlossen ist. Auch werden Umwelteinflüsse nicht ausgeschlossen. Bei der MS handelt es sich also um eine multifunktionale Erkrankung. Also um mehrere gleichzeitig vorliegende Bedingungen.

geschrieben von Anja Spille